Eine Töchter-Väter-Erfolgsgeschichte der U12-Mädchen

Siegessicher vor dem Spiel…

Die Erfolgsgeschichte fing schon am Vorabend an. Ganz geschickt wurden die Väter durch die Mütter als Begleitpersonen eingeteilt. Mit den Worten: „Das wird ein besonders hartes Match in Wiehl – da braucht Deine Tochter besondere Aufmunterung durch den Vater!!!“ wurden die Herren der Schöpfung – also wir – bei unserer Ehre gepackt.

Gesagt – getan.

Der Minivan der Mutter wurde mit drei Töchtern und drei Vätern vollgepackt und wer hätte es geahnt?! Trotz Unterstützung eines modernen Navigationsgerätes hatte man sich nach ca. 5 Minuten verfahren. In einer lautstarken und für jugendliche Ohren nicht tauglichen Gemeinschaftsaktion – mit dem Fahrer bis dato unbekannten Schleichwegen – kam man auf den richtigen Weg zurück und sogar rechtzeitig an. 

In Wiehl stießen wir zum vierten Teammitglied und vierten Vater und strotzten nur so vor Selbstvertrauen – bis wir das gegnerische Team sahen!!!

Alle vier gegnerischen Mädels waren mindestens einen Kopf größer und zwei Jahre älter als unsere – plötzlich gar nicht mehr so euphorischen – jungen Hennefer Wort-Heldinnen. Die ängstlichen und plötzlich unsicheren Worte des einen Behüters seiner Tochter: „Bist Du wirklich noch 12 oder nicht schon 15 Jahre alt?“ nahm im allgemeinen Gewirr zum Glück keiner wahr.

Als wir dann auch noch mitbekommen mussten, in welchem kindlichen Alter die Gastgeber Ihre “unschuldigen Allerjüngsten” bereits zum Platzabziehen heran züchteten, hätten wir gerne unseren schwindenden Mut mit etwas Bier aufgepäppelt.

So zieht man in Wiehl die Plätze ab

Das herzliche Willkommen des Wiehler Teams ging in diesem Stimmungswandel leider völlig unter – sorry liebe Wiehler, aber wir hatten plötzlich einen Kloß im Hals.

Beim Einspielen jedoch wurde uns allen klar, dass in diesem Fall körperliche Größe nicht alles ist – zumindest sprachen wir Väter uns so immer wieder Mut zu.
Dann wurden unsere Wort-Heldinnen zu richtigen Champions. Sie feuerten ihre vier Kontrahenten mit insgesamt 48:1 Spielen in den vier Einzeln in unglaublich kurzer Zeit vom Patz und die Väter genossen das wirklich phantastische Tennis – unsere Töchter halt.

Die Wiehler Eltern waren jedoch trotz der Dramatik, sie sich hier anbahnte, sehr fair und beklatschten mit uns die tollen Ballwechsel.

Die anschließenden zwei Doppel waren nun – mit den Einzeln im Rücken und plötzlich körperlich mindestens 10 cm gewachsenen Mädels – kein Problem mehr und perfektionierten das Gesamtergebnis durch 24:1 Spiele zu einem 6:0 Gesamterfolg.

Alle anwesenden waren sich einig, dass unsere Töchter toll sind, aber ohne die mitgefahrenen Väter dieser Erfolg niemals so möglich gewesen wäre… 😊

Nach einem ganz leckeren Essen zusammen mit den Gastgebern zogen wir Helden dann wieder Richtung Heimat, um ganz stolz den Müttern zu berichten….

Nur Gewinnerinnen am Tisch 🙂

Bericht und Fotos von Oliver Lukas

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.